Töpferkurs

Sie wollten immer schon einmal mit dem natürlichem Material Ton arbeiten und für sich etwas Einzigartiges kreieren? Kerstin Buchhholz und Eva Wenker von der Tonscheune Hilter bieten einen Töpferkurs im KuK-Haus an.

Termin:
12. November 2022 von 10:00 – 12:00 Uhr (Töpfern) und
03. Dezember 2022 von 10:00 – 11:30 Uhr (Glasieren)
Kosten: 70 Euro (incl. 2,5 Kg Ton und Material)

Unsere Kurse finden in kleinen Gruppen statt, so dass Sie Zeit und Ruhe haben, unter Anleitung verschiedenste Techniken auszuprobieren, ein Gefühl für das Material zu entwickeln und eigene Ideen umzusetzen.

Zudem stehen unterschiedliche Formen für die Gestaltung von z.B. Anhängern, großen Obstschalen, Müslischalen, Gebäcktellern und vielem mehr zur Verfügung. Alle gefertigten Kunstwerke können anschließend nach eigenen Wünschen und gegebenen Farbmöglichkeiten glasiert und bei 1250°C gebrannt werden.

Anmeldungen und weitere Informationen:
Eva Wenker und Kerstin Buchholz
Tonscheune-hilter(at)gmx.de oder Tel.: 0175-1081642

Änderungen vorbehalten.

Mal-Workshop für Kinder: „Kreatives Weihnachtsgeschenk“

Ein kreatives Weihnachtsgeschenk für meine Eltern oder Großeltern

Mit verschiedenen Farben und Techniken gestalten wir eine schöne Überraschung für eure Eltern oder Großeltern. Wir werden viel Spaß haben beim Malen, Zeichnen und in Farben schwelgen.
Bitte bringt einen Malkittel oder ein altes Hemd, einen Fön zum Trocknen der Farben und eine Rolle Geschenkpapier mit, damit wir das Geschenk einpacken können.

Für Kinder im Grundschulalter
Termin: 2. Dezember 2022 von 14:30 – 18:00 Uhr
Teilnahmegebühr: € 10,-
Farben, Papiere und Werkzeuge werden gestellt
Nur Verbindliche Anmeldungen möglich
Anmeldung: per Email unter kunstverein@kuk-sol.de

Leitung: Vera Sprengkamp
www.sprengkamp-kunst.de

Vortragsabend mit Guido Kuper

Der Osnabrücker Physiker Guido Kuper hat sich das Ziel gesetzt, physikalische Zusammenhänge lebendig und für den Laien verständlich darzustellen. Er war schon einmal im Februar 2020 zu Gast im Kuk-Haus und hat über „Einsteins Relativitätstheorie – eine Reise durch Raum und Zeit“ berichtet (Foto).
Am Montag, den 05. Dezember 2022 um 19:30 Uhr, ist er wieder da und wird in die folgende Themenwelt einführen:

„Quantenphysik – Was ist los im Mikrokosmos? Eine phantastische Reise durch die verrückte Welt der kleinsten Dinge!“.

Er wird uns in die skurrilen Phänomene einführen, die in der sogenannten Quantenwelt zu finden sind und wird uns unter anderem erklären, was denn Quanten sind, was es mit einem Quantensprung auf sich hat und was das Ganze mit unserer Alltagswelt zu tun hat. Auch wichtige historische Schritte bei der Entdeckung dieser Welt werden kurz erläutert.

Termin: Montag, 5. Dezember 2022, 19:30 Uhr
Ort: KuK-Haus, Am Krümpel 1a, 49201 Dissen
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Bitte melden Sie sich an:
Per Mail unter kunstverein@kuk-sol.de oder
per Telefon unter 05421-7128190 (Anrufbeantworter).

Änderungen vorbehalten.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder des KuK SOL,

hiermit lade ich offiziell zu unserer Mitgliederversammlung am Mittwoch, den 07.12.2022 um 19:00 Uhr ein. Die Versammlung findet im KuK Haus, Am Krümpel 1a in 49201 Dissen statt.

Hier gibt es die Einladung als PDF mit den Tagesordnungspunkten zum Download.

Ich freue mich über zahlreiches Erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen
Derk van Berkum
1. Vorsitzender

Mitgliederausstellung 2022

In unserer Mitgliederausstellung bieten wir Mitgliedern, Freundinnen und Freunden des Vereins die Möglichkeit, ihre Werke bei uns in Dissen zu präsentieren. Diese Internetseite ist ein Ausblick auf die kommende Ausstellung und stellt Ihnen die Künstlerinnen und Künstler vor. Bitte beachten Sie, dass die Fotos urheberrechtlich geschützt sind. Jegliche Nutzung ohne Genehmigung ist untersagt.
Freuen Sie sich auf eine Ausstellung, die mit viel Herzblut und Engagement verbunden ist.

Termin: 14. Oktober (Vernissage um 18:00 Uhr) bis 6. November 2022
Ort: KuK-Haus und Villa Blavius, Am Krümpel 1a + 1, 49201 Dissen
Öffnungszeiten: Sonntags 14:00 bis 17:00 Uhr
Der Eintritt ist frei.


Frank Borsikowski

Frank Borsikowski, geboren und aufgewachsen in Bonn am Rhein. Lebt, arbeitet  und ist kreativ derzeit in Niedersachsen. Auf den Stationen dorthin (durch mehrere Bundesländer) waren Kamera und Augen immer auch auf den Wald und seine Bäume gerichtet. Der Wald als Symbiose von Individuen, die eine soziale Form des Miteinander praktizieren, ist dabei stets präsent in seiner fotografischen Arbeit.
Ein weiterer Wegbegleiter war und ist die elektronische Musik. Gemeinsam, Fotografie und Musik,  gehen sie einträchtig durch das Leben.


Axel Buschmann

Streetartfotografie Ägypten
Axel Buschmann – ein „alter“ Bekannter beim KuK SOL. Viele von uns kennen ihn von der Lichtung der Bildhauer auf der LaGa in Bad Iburg (Ahornblatt für Bad Iburg). Als Freund unseres Vereins stellt er in diesem Jahr Streetartfotografien mit Motiven aus Ägypten aus. Sein Thema sind „Alltagssituationen“, die er in einer Fotoserie präsentieren wird.


Claudia Eustergerling

„Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.“ — Max Frisch

Mit Stopgoflow präsentiert Claudia Eustergerling das Ergebnis ihrer fotografischen Betrachtung der letzten zwei Jahre, einer Phase die weitreichende Veränderungen mit sich bringt. „Eine persönliche Reflexion zum Thema Nähe und Distanz.“


Gabi Hörsting – Waldbaden 2.0

Entgegen dem heutzutage häufig stressigen Alltag zeigen die Waldcollagen von Gabi Hörsting Momente, in denen die Zeit stillzustehen scheint, in denen man gerne verweilen möchte und die Entspannung versprechen. Um die Illusion des Walderlebnisses zu verstärken werden Naturmaterialien wie z.B. Baumrinde, Gräser, Moos und Sand in das Acrylbild integriert.

Ähnlich wie das Meeresrauschen, wirken auch das Rauschen der Blätter und die typischen Geräusche des Waldes beruhigend und verlangsamen den Herzschlag. Dieses Gefühl der Entspannung und Zufriedenheit sollen meine Bilder durch die Illusion des in den Wald Hineintauchens auch beim (längeren) Betrachten auslösen.


Petra und Hartwig Kuhn – Nichtschwimmer

Sie hat sich mit dem Element Wasser auseinandergesetzt. „Nichtschwimmer“ heißen ihre neun kleinen Kopfskulpturen auf Basalt. „Laut vieler deutscher Zeitungen könnten wir zu einem Land der Nichtschwimmer werden.“
Ein spannendes Thema, wie sie fand.

Er hat dann versucht, dieser Meldung mit seinen Worten auf den Grund zu gehen. Dabei stellt sich heraus, dass es nur vordergründig um das Dargestellte geht. Es geht um Gemeinschaft, um Gewinnen und Verlieren, aber auch um Verantwortung.
Wie in seinen Büchern beobachtet Hartwig Kuhn ganz genau, was für Geschichten sich hinter den Nachrichten und ihrer Darstellung verbergen könnten.


Elke Lehser

„Viele meiner Motive habe ich auf meinen Studienreisen gefunden: Philippinen, Thailand, USA, Südafrika, Malediven, Bali, Schottland, Orkneys, Äußere Hebriden, Italien, Spanien, Yap und Palau.“ Die Bilder von Elke Lehser spiegeln ihre Eindrücke und ihr Empfinden wieder und geben ihnen Dynamik und Lebendigkeit. In diversen Seminaren, Unterricht bei renommierten Künstler*innen und durch intensives Selbststudium hat sie sich seit 2010 viele unterschiedliche Acryl- und Aquarelltechniken aneignen können. „Das Experimentieren mit verschiedensten Materialien und das Entwickeln neuer Techniken fasziniert mich daran.“


Mareike Oberhoff

Übergang. Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Lebenswegen setzt Mareike Oberhoff um, indem sie stufenförmige Speckstein-Objekte entwirft und anfertigt, auf denen kleine einzigartige Bronzefiguren „unterwegs sind“. Bei diesen Steinskulpturen handelt es sich ausschließlich um Unikate. Sie werden behauen, geraspelt, geglättet, poliert, geölt – alles „von Hand“ und immer inspiriert von Form und Ausdruck des Ausgangsmaterials. Während des Bearbeitens entwickelt sich ein „Dialog mit dem Stein“, in dessen Verlauf sich das Potential des zunächst eher unscheinbaren Gesteins zu erkennen gibt, um dann in einer konkreten künstlerischen Aussage individuell zum Ausdruck zu kommen.
Die filigranen Bronzefiguren entstehen in Zusammenarbeit mit einer Gießerei im Wachsausschmelzverfahren aus einer „verlorenen Form“, d.h. es gibt sie nur einmal – sie sind nicht reproduzierbar.


Thomas Oberhoff

Jimi Hendrix. Thomas Oberhoff malt großformatige farbintensive Bilder in Öl auf Leinwand. Die Umsetzung der Motive erfolgt expressiv mit großzügigem pastösen Farbauftrag. Seine großformatigen Musiker-Porträts (120 x 200 cm, Öl auf Leinwand) von Jimi Hendrix, Freddie Mercury und Jim Morrison hingen von 2009 bis 2018 als Dauerleihgabe im Rock- und Pop-Museum in Gronau. Ein weiteres Ölbild in diesem Format entstand 2018: Michael Jackson. Im Jahr 2019 entstand dann eine Reihe von Musikern im Format 80 x 80 cm: Freddie Mercury, Bob Marley, John Lennon, Frank Zappa. Beim KuK wird er einige seiner Musiker-Gemälde ausstellen.


Jutta Schirrmeister

Natur und Struktur Jutta Schirrmeister war schon letztes Jahr bei uns zu Gast. Sie wird Fotografien präsentieren, die uns in die „Natur und ihre Strukturen“ entführen werden. Entführen? – Schauen Sie sich die Fotos an und lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf…


Dr. Dorothea Tebtmann

„Nachdem ich mich in den letzten Jahren eher der Acrylmalerei, Aquarellen und Zeichnungen gewidmet habe, bin ich zuletzt auch vom Anfertigen von 3 D Collagen begeistert.“ Diese baut Dr. Dorothea Tebtmann in tiefen Objektrahmen unter Verwendung verschidenster Materialien auf. „Die Hauptakteurinnen zeichne ich zunächst und arbeite dann die Szene aus mit unterschiedlichen Papieren, Pappobjekten, Fundstücken aus Büchern, alte Landkarten, Motive von Postkarten, und, und, und.“


Tonscheune Hilter

Tonscheune Hilter – das sind Eva Wenker und Kerstin Buchholz. Sie sind Kursleiterinnen für Keramik- und Kreativworkshops. Beim KuK SOL bieten sie Workshops rund ums Töpfern an. Bei unserer Mitgliederausstellung stellen sie ausgewählte Keramikobjekte vor, die die beiden in Ihrer Werkstatt geschaffen haben.


Silvia Zschockelt

Viele Jahre war Silvia Zschockelt als Kunstpädagogin und Designerin tätig, bis sie sich vor gut zehn Jahren entschloss, als Freie Künstlerin zu arbeiten. Die Meller Künstlerin beschäftigt sich hauptsächlich mit Themen aus Gesellschaft und Natur aber auch mit Esoterik.

„Meine Collagen entstehen in einem aufwändigen kreativen Prozess, an dessen Anfang keine Idee, sondern ein Impuls steht, gleichzeitig sind sie eine Möglichkeit der Konfrontation unterschiedlicher Realitätsebenen.“ Mit ihren Arbeiten möchte Silvia zwar auf gesellschaftliche Missstände hinweisen, aber nicht schockieren.


 

Ausstellung: „Letzte Reise“

Letzte Reise“ oder was nehme ich mit, wenn ich aus dem Leben gehe?

Nach mehreren Stationen im Landkreis Osnabrück kommt die Wanderausstellung „Letzte Reise“ in der Zeit vom 24. September bis 1. Oktober 2022 nach Dissen a.T.W. in das KuK SOL-Haus Am Krümpel 1a. Für die Wanderausstellung haben 19 ehren- und hauptamtlich in der Hospiz- und Palliativarbeit tätige Personen einen sehr persönlichen Koffer gepackt – und zwar den für ihre letzte Reise. Vor Ort wird die Ausstellung von den Mitarbeitenden der ambulanten Hospizgruppe im Südlichen Landkreis Osnabrück begleitet. Sie stehen für Fragen und Gespräche gerne zur Verfügung. Die Öffnungszeiten sind in der Regel vormittags von 10:00-12:00 Uhr und nachmittags von 15:00 bis 18:00 Uhr.

Die Besucher*innen sind im Rahmen der Ausstellung dazu eingeladen, ihren persönlichen Gedanken nachzugehen und zu überlegen, was sie in ihren Koffer packen würden. Die Hospizgruppe im Südlichen Landkreis Osnabrück lädt in Kooperation mit der Südregion des ev.-luth. Kirchenkreises Melle-Georgsmarienhütte dazu ein, sich mit der Endlichkeit des eigenen Lebens auseinanderzusetzen. Was macht es mit uns, sich bewusst mit dem Tod, dem Leben und unseren individuellen Prioritäten und Werten zu beschäftigen? Verändert diese Erfahrung etwas?

Ein spannendes Projekt für Besucher*innen jeder Altersgruppe! Gut zu wissen: Der Eintritt ist frei!

Die Ausstellung entstand aus einer Initiative des Ambulanten Hospiznetzwerks– einem Zusammenschluss von sieben Hospizgruppen und der Spezialisierten Ambulanten Palliativ Versorgung (SAPV).

Informationen zum Begleitprogramm, wie z.B. einem Filmabend oder verschiedenen Kurzvorträgen sowie den Öffnungszeiten finden Sie – zeitnah zur Ausstellung – unter folgendem Link: koffer-letzte-reise.de

Der Erntedankgottesdienst am 2.Oktober 2022 um 10:00 Uhr im Alten Dissener Güterbahnhof bildet den feierlichen Abschluss der Ausstellung.

Das Organisationsteam freut sich auf Ihren Besuch!

Besuch Sommerausstellung

Der Besuch des Hartmannshofes in Versmold zur Sommerausstellung der Heinrich W. Risken Stiftung ist inzwischen eine gute Tradition beim KuK SOL. In diesem Jahr zeigt die Stiftung eine Einzelausstellung der Künstler Louis Chacallis und Paul Sebastian Feichter.

Ein Werk von Louis Chacallis ist uns allen bekannt: 2006 gestaltete er die „Les Fondations du Ciel“ in Bad Rothenfelde.
„Paul Sebastian Feichter will unser Verhältnis zu Natur und Umwelt erneuern. Jede seiner Arbeiten ist ein Projekt  zur Unterstützung der Natur – aber nicht auf politische Art und Weise wie bei  Beuys – sondern in einer leisen, poetischen Art, womit er den Betrachter mit einbezieht“, schreibt Valerio Dehó im Ausstellungsflyer.

Wir laden Sie ein zu einer Gruppenführung durch die Ausstellung:
Termin: Freitag, 16.September 2022 um 17:00 Uhr (Dauer ca. 1 bis 1,5 Stunden).
Anmeldungen: Per Mail unter kunstverein@kuk-sol.de oder per Telefon bei Inge Herde und Jürgen Hellweger unter 05424-221848 (bitte bis zum 13.09.2022).

Treffen: Hartmannshof, Alter Salzweg 34, 33375 Versmold
Eintritt: Die Gruppenführung kostet 80,00 Euro, der Betrag wird auf die Teilnehmer aufgeteilt. Die Größe der Gruppe ist auf 20 Teilnehmer begrenzt.

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt es hier.

SAMPL

SAMPL nimmt Sie mit auf einen musikalischen Roadtrip.

Roots Rock von CCR und den Dire Straits, energiegeladene Roadsongs von den Eagles bis hin zu klassischem Rock ’n Roll von Status Quo – SAMPL stehen für handgemachte Musik, die nicht jeder kennt, aber jeder versteht.

SAMPL – das sind:
– Bastian Mechelhoff, Drums/Vocals
– Lars Strotmann, Guitar/Vocals
– Sarah Reinke, Bass/Vocals
– Andreas Burandt, Piano/Vocals
und
– Marc Garschos, Guitar/Vocals

Let’s have a foot tappin‘ time!

Termin: Donnerstag, 15. September 2022, 19:30 Uhr
Ort: KuK-Haus Dissen, Garten, Am Krümpel 1a, 49201 Dissen
Eintritt: Vorverkauf 12 Euro, Abendkasse 15 Euro

Karten im Vorverkauf sind ab dem 19. August 2022 erhältlich bei:
  • Bücher Beckwermert,  Frommenhof 1, Dissen
  • Villa Blavius, Am Krümpel 1a, Dissen
    oder
  • per Überweisung (nur bis zum 12.09.2022) auf unser Konto mit der IBAN DE35 2655 0105 1623 4061 11, Verwendungszweck: SAMPL 15.09.2022 + Kartenanzahl). Die per Überweisung erworbenen Karten liegen an der Abendkasse für Sie bereit.

Foto: SAMPL

Änderungen vorbehalten.

Apfelernte 2022

Ein Blick über die Dissener Streuobstwiesen zeigt es ganz deutlich: In diesem Jahr ist eine reichhaltige Apfel- und Birnenernte zu erwarten. Traditionell lassen wir den Saft in Kontainern zu 5 Litern pressen.

Am Dienstag, den 13. September 2022, treffen wir uns ab 15:00 Uhr zur Apfelernte. Jeder, der Lust hat mitzuhelfen, ist herzlich willkommen. Treffen ist um 15:00 Uhr in der Karl-Wilhelm-Strasse 13 in Dissen. Um telefonische Anmeldung bei Klaus-Dieter Weitzel unter der Nummer 0173-1686847 wird gebeten, um die Aktion besser planen zu können.

Bestellen Sie schon jetzt ihren Apfelsaft oder Apfelbrand von Dissener Streuobstwiesen. Ungespritzt, von Hand gepflückt und verarbeitet – mehr Qualität geht nicht! Klaus-Dieter Weitzel nimmt ihre Anmeldung und ihre Bestellungen gerne entgegen.

Apfelsaft 5-Liter Kontainer: 12,00 Euro
Apfelbrand mit 40% vol.: 18,00 Euro je Flasche

Wir wünschen allen Helferinnen und Helfern viel Spaß bei dieser schönen Gemeinschaftsaktion!

Ombre di Luci

Die „falschen Italiener“ und ihre Popjazzlatinpolkafolkchansons

Es würde nicht verwundern, wenn der Begriff „Falsche Italiener“ irgendwann auch im Lexikon zu finden wäre: Seit 1997 sorgen Ombre di Luci für Furore in der deutschen Akustikmusik-Branche – fünf Deutsche, die gut und gern aus Siena stammen könnten. In Wahrheit ist das Quintett im niedersächsischen Osnabrück zu Hause – einer Stadt immerhin, der das Reisemagazin „Merian“ einen Marktplatz mit mediterranem Charakter bescheinigt. Genau dort, in einer kleinen Pizzeria, entstand bei Vino e Pasta die spontane Idee, Canzone italiane in völlig neuer Art zu präsentieren.

Marcus Tackenberg (Gesang, Klavier, Akkordeon), Ralf Quermann (Gitarre, Kontrabass, Mandoline), Karl Snelting (Schlagzeug,Perkussion), Markus Preckwinkel (Tuba, Posaune) und Raphael Rahe (Violoncello, Gitarre), der seit Ende 2017 dabei ist, hinterlassen mit ihren originellen Popjazzlatinpolkafolkchansons, ihrem Humor und ihren leidenschaftlichen Texten einen so nachhaltigen Eindruck, dass selbst echte Italiener beeindruckt sind. Zu den Freunden der Band zählen denn auch die sizilianischen Songwriter Pippo Pollina und Etta Scollo ebenso wie Palermos ehemaliger Bürgermeister und Anti-Mafia-Kämpfer Leoluca Orlando sowie diverse deutsch-italienische Gesellschaften in Deutschland.

Es ist die pure Freude am Leben, die die Musiker antreibt. „Gioia di vivere“ heißt denn auch einer von rund 70 Songs im stilistisch vielseitigen Repertoire der Combo. Da bleibt kein Auge trocken, kein Fuß steif, kein Lachmuskel unberührt, wenn Ombre di Luci (zu deutsch: Schattenlichter) auf humorvoll-ironische, aber auch ernsthaft-nachdenkliche Weise die Licht- und Schattenseiten des Lebens auslotet. Und zwar ausschließlich mit eigenen Kompositionen und Arrangements. Die Texte stammen aus den Federn der Italiener Sergio Grani und Giovanni Armanni, der im Sommer 2005 die Nachfolge Granis angetreten hat: Die nötige Authentizität ist somit gegeben.

Auf mittlerweile neun CDs haben Ombre di Luci ihr künstlerisches Schaffen dokumentiert. So, wie auf den Studioalben eine Reihe von exzellenten Gastmusikern zum unverwechselbaren Sound beitragen, laden Ombre di Luci auch in ihren Konzerten gern Musiker aus anderen Kulturen ein. Künstler aus Brasilien, Russland, Irland, Georgien, Italien, aus der Türkei und der Ukraine bereicherten schon den musikalischen Mikrokosmos des Quintetts, das nicht stagnieren will, sondern ständig den eigenen Horizont erweitert.

Termin: Donnerstag, 18. August 2022, 19:30 Uhr
Ort: KuK-Haus Dissen, Garten, Am Krümpel 1a, 49201 Dissen
Bei schlechtem Wetter wird das Konzert in die benachbarte Villa Blavius (Am Krümpel 1, 49201 Dissen) verlegt.
Eintritt: Vorverkauf 12 Euro, Abendkasse 15 Euro

Karten im Vorverkauf sind ab dem 22. Juli 2022 erhältlich bei:
  • Bücher Beckwermert,  Frommenhof 1, Dissen
  • Villa Blavius, Am Krümpel 1a, Dissen
    oder
  • per Überweisung (nur bis zum 15.08.2022) auf unser Konto mit der IBAN DE35 2655 0105 1623 4061 11, Verwendungszweck: Ombre di Luci 18.08.2022 + Kartenanzahl). Die per Überweisung erworbenen Karten liegen an der Abendkasse für Sie bereit.

Weitere Informationen unter: https://www.ombrediluci.de/
Foto: Copyright Volker Wilke

Änderungen vorbehalten.

 

Alacoustic

Alacoustic spielte vor 100 begeisterten Zuhörern

28 Saiten, Percussions, Cajon, Querflöte und einen gigantischen Sound – das bot die Band Alacoustic ihren 100 Zuhörern beim Konzert im KuK-Garten am 21. Juli 2022.
Pünktlich, als der Regen um 19:30 Uhr aufhörte, begrüßte Wolfgang Ilgner vom KuK SOL seine musikalischen Gäste. Alte Bekannte, die bereits 2020 und 2021 den Garten des KuK-Hauses rockten. „Letztes Jahr habe ich Alacoustic hier schon gehört“ erzählte eine Besucherin an der Abendkasse. „Das muss ich unbedingt nochmal erleben“.

Alacoustic – hier ist der Name Programm

Bei den 5 sympathischen Bandmitgliedern ist der Name „Alacoustic“ Programm. Sie servierten Meilensteine der Rock- und Popmusik aus den 70er, 80er und 90er Jahren unplugged auf hohem Niveau. Stefan Birkemeyer (Gesang und Gitarre) versprach zu Beginn: „Ihr werdet alle Lieder kennen und die Refrains mitsingen“. Aber wenn Alacoustic den Klassikern neues Leben einhaucht, covern sie nicht einfach am Original entlang. Mancher Song war schon beim ersten Riff zu erkennen, bei manchen entwich dem Publikum erst nach dem Intro ein erstauntes Raunen.

Akustischer Genuss mit mehrstimmigem Satzgesang

Neben Stefan Birkemeyer produzierten Marie Meibeck (Gesang, Querflöte und Percussion ), Manfred Meibeck (Gesang und Cajon), Michael Schneider (Gesang und Gitarre) sowie Michael Breuning (Bass) fortwährend akustischen Genuss mit mehrstimmigem Satzgesang. Und selbst Songs wie „Give a little bit“ von Supertramp, der es nur für eine Woche auf Platz 27 der amerikanischen Charts geschafft hatte, bekamen ihren Ehrenplatz in der Liste der Klassiker.
Einer der Höhepunkte des Abends war das Querflötensolo von Marie Meibeck, einbeinig mit dem Sonnengruß präsentiert und interpretiert, zu Jethro Tulls „Locomotive Breath“. Da hielt es viele Zuhörer nicht mehr auf ihren Plätzen.

Zweieinhalb Stunden mitreißende Musik

Nach zweieinhalb Stunden mitreißender Musik endete ein fantastisches Konzert im Garten des KuK SOL mitten in Dissen. Die „Hilteraner Truppe“ bedankte sich spontan beim KuK-Team für diesen wunderschönen Abend und auch die drei Borgloher werden sicher wiederkommen. „Wir haben gar nicht gewusst, dass es hier im südlichen Osnabrücker Land so eine wunderschöne Location gibt“.
(Bericht und Fotos: Jürgen Hellweger)

Ausstellung: Dissen gestern und heute

Zum Jubiläum 1200 Jahre Stadt Dissen zeigt der KuK SOL e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verein 1200 Jahre Dissen e.V. und dem Heimatverein Dissen e.V. die Ausstellung „Dissen gestern und heute“.

In dieser Fotoausstellung werden historische Fotografien aus dem Archiv des Heimatvereins dem aktuellen Gesicht der Stadt Dissen gegenübergestellt. Alte Ansichten und neue Fotografien aus demselben Blickwinkel geben spannende Eindrücke in die Entwicklung des städtischen Erscheinungsbildes.

Es werden zudem 12 Dissener Motive in Aquarellzeichnungen von Florentine Dresen präsentiert.

Die Ausstellung wird am 13. Mai 2022 um 18:00 Uhr eröffnet und ist im Anschluss immer sonntags von 14:00 – 17:00 Uhr zu besichtigen.
Sondertermine für Gruppen können jederzeit vereinbart werden.

Ort: KuK-Haus, Am Krümpel 1a, 49201 Dissen
Termin: 13. Mai – 26. Juni 2022
Der Eintritt ist frei.

Änderungen vorbehalten.

Buddy & The Hotdogs

Da ist Partytime der 50er und 60er angesagt, bei der kaum jemand die Chance hat, Beine und Hände stillzuhalten. Dazu ein stilechtes Outfit jener Zeiten, viel Klassiker im Gepäck und ab geht die Rock`n Roll Partyshow.
Das waren noch… Zeiten… Blue Jeans, Petticoats, Grease, schwungvolle Haarprachten, Autokino, wilde Liebesnächte, Eis am Stiel. Wer blickt nicht gerne zurück?

Buddy & The Hotdogs haben sich nur eines zum Ziel gesetzt: Unsere Helden von damals wieder auferstehen zu lassen. Wer kennt Sie nicht: Buddy Holly, Elvis Presley, Little Richard, und Jerry Lee Lewis. Treffen Sie Ihre Größen aus der guten alten Zeit wieder und erleben Sie hautnah live, was diese handgemachte Musik alles mit Ihnen anstellt.

Buddy & The Hotdogs sind:
– Stewart Fowler, Nativ Gesang
– Andreas Sindt, KBaß, Backings
– Christian Kirsch, Drums, Backings
– Christoph Escher, Piano, Backings
– Arnd Krüger, Guitars, Backings
und
– Stefan Simmel Simon, Lead guitar, Backings

Eins ist sicher, Musik ist das beste Heilmittel in heftigen Zeiten.

Termin: 16. Juni 2022, 19:30 Uhr
Ort: KuK-Haus Dissen, Garten, Am Krümpel 1a, 49201 Dissen
Bei schlechtem Wetter wird das Konzert in die benachbarte Villa Blavius (Am Krümpel 1, 49201 Dissen) verlegt.
Eintritt: Vorverkauf 12 Euro, Abendkasse 15 Euro
Karten im Vorverkauf sind erhältlich bei:
  • Bücher Beckwermert,  Frommenhof 1, Dissen
  • Villa Blavius, Am Krümpel 1a, Dissen
    oder
  • per Überweisung (nur bis zum 13.06.2022) auf unser Konto mit der IBAN DE35 2655 0105 1623 4061 11, Verwendungszweck: „Buddy and the Hotdogs 16.06.2022“ + Kartenanzahl). Die per Überweisung erworbenen Karten liegen an der Abendkasse für Sie bereit.
Änderungen vorbehalten.

Liebe im Märchen – Ute Link

Ute Link lädt uns – inzwischen schon zum 4. Mal – zu einem Märchenabend ein. Musikalisch begleitet wird sie auch in diesem Jahr von Karl-Heinz Rolf.
(Foto: Kerstin Buchholz)

Der Duft…, ja, das ist der Duft meiner Rose…
An diesem Märchenabend steht die Liebe im Mittelpunkt der Erzählungen.
Liebe in den verschiedensten Facetten; der Liebe, die nicht erwidert wird, der großen Liebe, der Sehnsucht nach Liebe, der Liebe, die nicht sein darf.

Aber um mit Erich Fried zu sprechen: „Es ist was es ist, sagt die Liebe“.

Termin: 16. Mai 2022 um 19:30 Uhr
Ort: KuK-Haus, Am Krümpel 1a, 49201 Dissen
Eintritt: 10 Euro

Änderungen vorbehalten.

Session mit Open Stage

In den Monaten Mai bis September heißt es immer ersten Donnerstag des Monats: Am KuK Haus Dissen geht’s wieder rund: Der nächste Session-Termin dieses Jahres steht vor der Tür. Wir beginnen diese Abende wie immer mit einer Open Stage: Neue Bands, Projekte oder Gesichter haben bei uns die Möglichkeit, sich an diesen Abenden kurz vorzustellen, und sich den Gästen zu präsentieren.

Die Bedingungen haben sich nicht geändert: Wir beginnen um 19:30 Uhr bei freiem Eintritt, Sitzplätze stehen in ausreichender Menge zur Verfügung. Genießen Sie unsere Kaltgetränke und Leckereien vom Grill, die unsere KuK SOL Mannschaft Ihnen zubereitet.

Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend, wir freuen uns auf Ihr Kommen! Der Eintritt ist frei.

Änderungen vorbehalten.

Töpfer- und Keramikworkshop

Eva Wenker und Kerstin Buchholz laden Sie wieder zu Töpferkursen beim KuK SOL ein. Für alle, die immer schon einmal mit dem natürlichem Material Ton arbeiten und für sich etwas Einzigartiges kreieren wollten. Nur zu! Beim KuKSOL in Dissen haben Sie die Gelegenheit, in einem schönen Ambiente entspannt diesem Hobby nachzugehen. Hier können Sie Ihre Kreativität entfalten und eigenen Ideen eine Form geben. (mehr erfahren).

1. Kurs:
Samstag, 30. April 2022 von 9:30 – 11:30 Uhr
und
Samstag, 14. Mai 2022 von 9:30 – 11:00 Uhr (Glasieren)

2. Kurs:
Samstag, 30. April 2022 von 12:00 – 14:00 Uhr
und
Samstag, 14. Mai 2022 von 11:30 – 13:00 Uhr (Glasieren)

Anmeldungen und Kontakt:
Eva Wenker und Kerstin Buchholz
Tonscheune-hilter@gmx.de oder Tel.: 0175-1081642

 

Änderungen vorbehalten.

APPOLLO – Ausstellung

APPOLLO – Zwischen Neid und Bewunderung.
Biografie eines Missverstandenen.

Pop-Art-Comic-Ausstellung beim KuK SOL vom 6.März bis 10.April 2022.

Wer kennt Onkel Dagobert nicht, den Multimillionär aus Entenhausen? In seiner Ausstellung beim KuK SOL in Dissen räumt der junge Leeraner Künstler Appollo mit so manchem Vorurteil über Dagobert auf. „Er ist nämlich eigentlich gar nicht geizig“, erklärt Appollo. „Im Gegenteil: Onkel Dagobert hat sich jeden Kreuzer hart erarbeitet und ist dankbar für das, was er besitzt. Er könnte in seinem prall gefüllten Geldspeicher bis auf den Grund tauchen, dort eine beliebige Münze greifen und ihre Geschichte erzählen“ (Quelle: Galerie Th. Hülsmeier, Osnabrück).

Appollo, der sein Studium als Wirtschaftsjurist in Osnabrück absolviert hat, arbeitet seit Jahren sehr erfolgreich mit der Osnabrücker Galerie Hülsmeier zusammen. Gemeinsam gelang nun auch der Brückenschlag zum KuK SOL mit seinem KuK-Haus, in dem vom 6.März bis 10 April 2022 die Werke von Appollo zu sehen sein werden.

Das besondere an den Gemälden ist schon die Entstehung. Auf die extra angefertigte Leinwand werden Originalausgaben des amerikanischen Wall Street Journals, Dollarnoten und Blattgold als Hintergrund aufgetragen. Eine spezielle Beschichtung schützt die Farben und die Zeitungen. Die mit Acrylfarben gemalten Collagen, als Pop-Art-Comics bezeichnet, hauchen den bekannten Figuren ein facettenreiches Eigenleben ein.

In der Ausstellung beim KuK SOL präsentiert Appollo Onkel Dagobert als „The Storytellers“, der vom kleinen Jungen bis heute an seiner erlebnisreichen Zukunft bastelt. Dabei führt der Künstler in die Biografie des Idols ein und bietet Einblicke in die Entstehung seiner Kunstwerke.

Die Ausstellung ist vom 6.3. bis 10.4.2022 geöffnet:
Dienstags von 17-19:00 Uhr
Freitags von 15-19:00 Uhr und
Sonntags von 14-17:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zum Künstler: https://www.art-appollo.de/

Appollo

Änderungen vorbehalten.

Dissener Apfelbrand

Am 25.11.2021 wurden mit fachkundiger Unterstützung insgesamt 250 Flaschen  mit unserem Dissener Apfelbrand gefüllt. Die Flaschen sehen dekorativ aus und eignen  sich als Geschenk der besonderen Art: Regional und nachhaltig  produziert – mit Liebe und von Hand abgefüllt. Und diesen Apfelbrand gibt es nirgendwo sonst zu kaufen.

Sie können die Flaschen zu je 18,50 Euro käuflich erwerben und unterstützen damit unseren Verein. Der Alkoholgehalt des Brandes beträgt übrigens 40 %vol.

Die Flaschen können Sie bestellen unter kunstverein@kuk-sol.de oder vor Ort in Dissen erwerben bei:
Bücher Beckwermerth mit Literaturcafé Jean Paul, Frommenhof 1, 49201 Dissen

Copyright: Derk van Berkum

Graffiti-Workshop

„Wir sprühen vor Ideen“

Am 17.09.2021 fand unter Anleitung des Graffiti- und Schablonenkünstlers Mika Springwald ein Graffiti-Workshop für Kinder und Jugendliche statt. Etwa 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 12-16 Jahren sind der Einladung des KuK Sol in Kooperation mit den Jugendpflegerinnen der Gemeinden Hilter, Dissen und Bad Rothenfelde gefolgt.

Mit Sprühflasche und Schablonen sind großartige individuelle Bilder entstanden. Neben den eigenen Bildern haben die Jugendlichen auch gemeinsam ein Gruppenbild geschaffen.

Nach drei Stunden „Sprühen vor Ideen“ und ausgestattet mit bunt besprühten Leinwänden waren sich alle einig: Das war ein super Nachmittag!

Fotos: Vera Sprengkamp

Southern Streamline

Seit 1998 bringen die 5 Musiker den „Sound of America“ auf die Bühne. Das Repertoire reicht von Country Music über West Coast und Southern Rock bis hin zu Blues und ausgewählten Oldies. Am 02. September 2021 waren Sie bei uns zu Gast und spielten Songs von Künstlern wie Alan Jackson, George Strait, Garth Brooks, Willie Nelson, John Denver, Johnny Cash, von Duos wie Brooks & Dunn und den Bellamy Brothers sowie von Bands wie The Eagles, Restless Heart oder den Doobie Brothers. Ein Markenzeichen der Band ist die Präsentation der Titel mit mehrstimmigem Gesang und ausgefeilten Arrangements.

Southern Streamline sind:
Markus Hülsmeier ( Vocals, Acoustic Guitar),
Rainer Hackstätte (Vocals, Guitar, Pedal Steel, Mandolin),
Frank M. Blässe (Vocals, Bass Guitar),
Stefan Dünne (Vocals, Guitar, Harp, Mandolin) und
Christian Kirsch (Vocals, Drums, Percussion)

Weitere Infos zur Band unter http://www.southern-streamline.de/

Alacoustic

Im Mai 2019 eröffneten die 5 Musiker aus Warendorf und Osnabrück mit einem grandiosen Konzert unsere Gartensaison. Und genauso grandios präsentierte sich Alacoustic am 19. August 2021 bei uns im Garten des KuK-Hauses.
Die 5 haben über 30 Jahre Bühnenerfahrung in verschiedenen Bands mit unterschiedlichen Stilrichtungen gesammelt. Sie verstehen es, Meilensteine der Rock- und Popmusik aus den 70er, 80er und 90er Jahren unplugged zu präsentieren. Mehrstimmiger Gesang und handgemachte Musik mit Stücken z.B. von Pink Floyd, Eagles, Rolling Stones, Doobie Brothers, Beatles bis hin zu Amy Winehouse sind bei dieser Band Programm.

Alacoustic – das sind:
Marie Meibeck (Gesang, Querflöte, Percussion),
Stefan Birkemeyer (Gesang, Gitarre),
Manfred Meibeck (Gesang, Cajon),
Michael Schneider (Gesang, Gitarre) und
Henner Malecha (Bass)

Weitere Informationen unter https://alacoustic.weebly.com/

4 non Drums

Die 4 non Drums sind:
Norbert Niemeyer (Gesang, Mundharmonika und Gitarre) aus Hagen T.W.,
Martin Büker (Saxophon, Bass, Akkordeon und Gitarre) aus Osnabrück,
Hans-Günter Schwarze (Lead -Gitarre) aus Ibbenbüren und
Wolfgang Ilgner (Gitarre, Bass) aus Dissen.
Zu ihrem Repertoire zählen Oldies, R&B, ein wenig Blues, etwas Jazziges und viel Rock.
Am 15. Juni 2021 eröffneten Sie die Gartensaison beim KuK SOL.

Gemälde für Dissen – W.Meluhn

Großes Gemälde für die Große Straße Dissen

Auf Initiative unseres Vereins ist ein weiteres Kunstwerk in Dissen der Öffentlichkeit präsentiert worden – und das trotz Corona-Pandemie und in dieser Lage unübersehbar. Der Künstler Wolfgang Meluhn aus Borgholzhausen (Mitglied bei “Dauntown”) schuf ein 4,7 x 6 Meter großes Gemälde, das am 30. Dezember 2020 an der Hausfassade in der Großen Straße angebracht wurde. Es stellt vier Dissener Motive dar, festgehalten mit Acrylfarben auf LKW-Plane.

“Jeder Dissener dürfte unschwer die Motive erkennen, auch wenn meine Welt eher die nicht realistische Ansicht der Dinge ist”, so Wolfgang Meluhn. Das farbenfrohe Werk zeigt den Frommenhof, das KuK-Haus, den Homann-Turm und den Dissener Bahnhof. In nur einem Monat ist das großformatige Kunstwerk entstanden.

Von der Idee fasziniert waren auch die Sponsoren Petra Weitzel (Weitzel Immobilien), Thilo Weitzel (LVM-Versicherung) und Björn Ekruth (Ekruth Werbetechnik). Die Begeisterung der Anwesenden stieg, als das Kunstwerk unter den Augen des Bürgermeisters Eugen Görlitz und mit Unterstützung der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Dissen entrollt und montiert wurde.

Kommen Sie doch mal nach Dissen in die Große Strasse und schauen sich das wetterfeste Gemälde an. Den besten Blick erhaschen Sie vom Rathausplatz aus.

Musikalischer Adventsgruß

Der Melleraner Helmut Meyerdrees wird auf Einladung unseres Vereins einen  musikalischen Gruß zur Adventszeit an die Dissener Bevölkerung und alle Interessierten senden. Auf seinem Alphorn spielt er an verschiedenen Orten im Dissener Stadtgebiet. Ein Gruß des KuK SOL in dieser Zeit, die durch die Kontaktbeschränkungen und den Wegfall nahezu aller öffentlichen Veranstaltungen durch die Corona-Pandemie geprägt ist.

Zu hören ist Helmut Meyerdrees immer freitags um 16:00 Uhr an diesen Terminen:
27. November, 04., 11. und 18. Dezember 2020.

Die Spielorte dürfen wir wegen der bestehenden Regelungen leider nicht bekanntgeben. Lassen sie sich überraschen…
Änderungen vorbehalten.

LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm

LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm für Kulturzentren

Über das vom Bund aufgelegte Förderprogramm wurden von unserem Verein in 2020 Fördermittel in Höhe von 12.600 Euro beantragt. Damit sollten diese  Maßnahmen umgesetzt werden:

    • Reparatur und Sanierung des Sockelmauerwerks am KuK-Haus
    • Erweiterung des Mobiliars für drinnen und draußen
    • Aufstellung einer Werbesäule / Anbringung von Werbebannern für Veranstaltungen und Sponsoren
      und
    • Erweiterung der Veranstaltungstechnik.

MdB Dr. André Berghegger besuchte im November gemeinsam mit  Bürgermeister Eugen Görlitz das KuK-Haus und überbrachte die frohe Botschaft, dass die Fördermittel genehmigt wurden. Am KuK-Haus sind die Veränderungen schon sichtbar. Der Sockel am Haus ist restauriert und die ersten Banner hängen  gut sichtbar zur Strassenseite. Die Musikanlage wurde erweitert und die neuen  Möbel sind angeschafft. Ab Mai 2021, wenn wir unser Programm wieder aufnehmen wollen, sollen sie zum Einsatz kommen.

Neuer Töpferofen

Faszinierende Kunstwerke aus Ton erschaffen

Wir danken ganz herzlich der Stiftung LAUTER – der Stiftung für Kinder, Jugendliche und Familie im Landkreis Osnabrück. Mit ihrer Unterstützung  konnte der Wunsch eines Töpferofens realisiert werden. Wir freuen uns sehr, in Zukunft Kurse und Seminare rund ums Töpfern anbieten zu können. Kerstin Buchholz und Eva Wenker von der Tonscheune Hilter werden Ihre Ansprechpartner für die Töpferkurse sein.

Wenn Sie schon immer einmal mit dem natürlichem Material Ton arbeiten und für sich etwas Einzigartiges kreieren wollten, haben Sie beim KuK SOL die Gelegenheit, in einem schönen Ambiente entspannt diesem Hobby nachzugehen. Hier können Sie Ihre Kreativität entfalten und eigenen Ideen eine Form geben.
Unsere Kurse finden in kleinen Gruppen statt, so dass Sie Zeit und Ruhe haben, unter Anleitung verschiedenste Techniken auszuprobieren, ein Gefühl für das Material zu entwickeln und eigene Ideen umzusetzen.
Zudem stehen unterschiedliche Formen für die Gestaltung von z.B. Anhängern, großen Obstschalen, Müslischalen, Gebäcktellern und vielem mehr zur Verfügung. Alle gefertigten Kunstwerke können anschließend nach eigenen Wünschen und gegebenen Farbmöglichkeiten glasiert und bei 1250°C gebrannt werden.

Anmeldungen und Kontakt:
Eva Wenker und Kerstin Buchholz
tonscheune-hilter@gmx.de oder Tel.: 0175-1081642

Dampfmaschine

Die Dampfmaschine im Homann-Park in Dissen war das erste Geschenk unseres Vereins an die Stadt Dissen. Am 10. September 1999 wurde sie feierlich eingeweiht, die Pflasterung um die Maschine erfolgte ein halbes Jahr später.
Nach inzwischen über 20 Jahren Standzeit war nun eine Restaurierung notwendig. Einige unserer Mitglieder nahmen Drahtbürste und Pinsel in die Hand, Unkraut wurde beseitigt und die Maschine mit einem Spezialöl gestrichen.

Die Maschine wurde 1917 von der Gebr. Sulzer AG in Winterthur erbaut. Von 1928 – 1950 stand sie in der Papierfabrik Weißenstein, von 1950 – 1993 diente sie zum Betrieb des Sägewerkes Fahlkamp in Bad Rothenfelde. Als das Gelände des ehemaligen Werkes an die Gemeinde Bad Rothenfelde verkauft und das Kesselhaus und Reste des Sägewerkes abgerissen wurden, konnte Vereinsmitglied Fritz Niemann die Maschine erwerben. Fritz zerlegte sie gemeinsam mit einem Freund in ihre Einzelteile und lagerte sie ein.

Nach Jahren auf dem elterlichen Hof wurde die Maschine mit Zustimmung des Dissener Rates in den Homann-Park umgesiedelt. Als Fundament dienten Backsteine des Diekmann-Anwesens, die von Vereinsmitgliedern in Handarbeit vom Mörtel befreit wurden. Das Geländer um die Maschine herum ist dem Original nachempfunden und rundet den Platz mit der schönen Pflasterung ab.

Und hier für Technik-Fans ein paar Informationen:

  • Gewicht: ca. 12 Tonnen
  • Leistung: 250 PS mit 188 Umdrehungen des Schwungrades
  • Durchmesser des Schwungrades: 3,60 Meter

Kommen Sie doch in den Homann-Park und schauen Sie sich dieses Prachtstück an! Vielen Dank allen fleißigen Helfern für die tolle Arbeit …

Fotos: Petra Weitzel

Feldpostbriefe aus dem 1. Weltkrieg

Lesung mit Martin Brune und Hartmut Heyl

Am Montag, 02. März 2020 um 19:30 Uhr bei uns im KuK-Haus:
Feldpostbriefe aus dem ersten Weltkrieg von Franz Brune, Bad Laer, betrachtet im Lichte von E. M. Remarques „Im Westen nichts Neues“

Lange 100 Jahre irgendwie liebevoll aufgehoben in einer Zigarrenkiste: an die 220 Feldpostbriefe aus dem 1. Weltkrieg. Von der Westfront in Frankreich und Belgien. Und auch aus Russland und Polen.

Die Familie von Franz Brune, der den gesamten Krieg mitmachte und an der Westfront kurz vor Kriegsende fiel, bewahrte diese Zeugnisse auf. Und sein Großneffe, Martin Brune, entzifferte die Sütterlin-Schrift und stellt die Briefe als Quellen über den „…täglichen Krieg, den alltäglichen Krieg, den Kriegsalltag, den Kriegsarbeitsalltag…“ in Buchform zur Verfügung.

Im Lichte des Antikriegsromans „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque betrachtet, zeugen die Briefe von der andauernden, anhaltenden (un-, über-)menschlichen Bedrohung, das hungrige, müde, schmutzige Leben in der Schreckenszone.

Das Gedenken an den „militanten Pazifisten“ Remarque in seinem 50. Todesjahr 2020, wollen Martin Brune und Hartmut Heyl zum Anlass nehmen, die „direkten Worte von der Front“ zu Gehör zu bringen.

Ort: KuK-Haus Dissen
Termin: 02. März 2020 um 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)
Eintritt: Vorverkauf 8 Euro (bis 28.02.), Abendkasse 10 Euro.

Karten im Vorverkauf erhalten Sie im Versicherungsbüro Thilo Weitzel, Dissen oder per Überweisung auf das Konto des KuK SOL.

Vortrag von Guido Kuper

Albert Einsteins Relativitätstheorie – Eine Reise durch Raum und Zeit

Der Physiker Guido Kuper aus Osnabrück hat sich das Ziel gesetzt, physikalische Zusammenhänge verständlich darzustellen. Er hat sich zum 100 jährigen Jubiläum von Albert Einsteins Relativitätstheorie mit diesem Thema intensiver beschäftigt und möchte den interessierten Laien in die Faszination dieses Denkgebäudes einführen – ganz ohne mathematische Vorkenntnisse. Hier werden sowohl das historische Umfeld als auch Einsteins Gedanken, die zu dieser Theorie führten, intensiv beleuchtet. Gleichzeitig nimmt Guido Kuper den Zuhörer auf eine Reise durch den Kosmos mit, bei der manches schwarze Loch besucht und bis zum Ursprung aller Dinge vorgedrungen wird. Es kommen dabei auch berühmte Physiker wie Isaac Newton und Stephen Hawking zu Wort. Die philosophische Bedeutung von Raum und Zeit nach Albert Einstein und das daraus entstandene neue Weltbild werden natürlich nicht vernachlässigt.

BAU – Business As Usual

Im Jahr 2020 starten wir am 18. Januar um 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr) unsere musikalischen Aktivitäten mit einem Oldie-Abend im KuK-Haus Dissen mit der Band BUSINESS AS USUAL.

BUSINESS AS USUALsind der Sänger und Bassgitarist Eddie Parfitt, Christian Kirsch, Gesang und Cajon sowie Wolfgang Ilgner, Gesang und Gitarre.
Die drei Musiker spielen bevorzugt gängige, bekannte Songs aus den 50er, 60er und 70er Jahren, die das Publikum zum Mitsingen, zum Beine wippen und zum Tanzen anregen.

Gäste, die Freude an echter Live-Musik der Beatles, Stones, CCR, Eagles, Ray Charles, Bob Dylan, Eric Clapton, Elvis Presley, The Monkees, John Denver, The Crystals, Ricky Nelson, The Tremoloes etc. haben, kommen hier auf ihre Kosten.
BUSINESS AS USUAL interpretieren die schönsten Stücke des Rock´n´Roll der 50er, über die Beatmusic und Flower-Power-Songs der 60er, bis hin zu den Rock- und Pop-Klassikern der 70er Jahre auf ihre Art: nämlich der akustischen!

Ort: Villa Blavius, Am Krümpel 1, 49201 Dissen.
Der Eintritt beträgt 8 Euro im Vorverkauf (bis 16.01.) und 10 Euro an der Abendkasse.

Karten im Vorverkauf sind erhältlich im Versicherungsbüro Thilo Weitzel, Große Strasse 26, Dissen und per Überweisung auf unser Konto mit der IBAN DE35 2655 0105 1623 4061 11, Verwendungszweck: „BAU“).

Copyright des Fotos: BUSINESS AS USUAL

Bei OS-Radio zu Gast

Andreas Menke, Chefredakteur von OS-Radio 104,8, hatte uns eingeladen. Am Mittwoch, den 18. September 2019 von 13 – 14 Uhr konnten wir live über unseren Verein und unser Vereinsleben berichten.

Klaus-Dieter Weitzel und Vera Sprengkamp erzählten von der Entstehung des Vereins, den aktuellen Projekten und Highlights und von denen der vergangenen Jahre. Und natürlich von dem, was wir uns für die Zukunft wünschen. Die Beiden hatten Sylvia Jenssen (Frontfrau der Band C-our-AGE) mitgebracht, die begeistert von der schönen Atmosphäre im Garten des KuK-Hauses erzählte.

Den Mitschnitt der Sendung können Sie online bei OS-Radio 104,8 abrufen unter:
https://www.osradio.de/2019/09/19/dissener-kulturverein-zu-gast-im-mittags-talk/

Ausstellung „Gedankensplitter“

Neun aktuelle künstlerische Positionen

Hirmiz Akman – Malerei
Saskia Averdiek – Malerei
Azim Becker – Medieninstallation / Urban-Art
Martin Collmann – Mixed Media
Franziska Jäger – Malerei
Janina Kilimann – Malerei / Skulptur
Jasper Tiemeyer – Skulptur
 
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus dem breiten Repertoire des aktuellen künstlerischen Schaffens.
Werke von sieben Künstlern, Studierende der Universität Osnabrück, deren Bandbreite künstlerischer Ausdrucksmittel von Zeichnungen über Malerei bis hin zu Medieninstallation reicht, setzen sich mit Themen unserer Zeit auseinander. Gesellschaftspolitische Anmerkungen finden ebenso ihren Raum wie ästhetische Fragestellungen nach Form, Farbe und dem Schaffensprozess als künstlerische Handlung.
 
Hirmiz Akman beschäftigt das Thema Raum und Bild. Gäbe es den Raum nicht, so würde die Malerei nicht existieren. Malerei lebt vom Raum und steht immer im Bezug zu diesem. Wo aber befindet sich die Grenze zwischen Malerei und Raum? Die Malerei von Akman löst die Grenzen zwischen Bild und Raum auf. Sie geht von der Leinwand auf die Wand über. Der Betrachter betritt ein Szenario.
 

Saskia Averdiek begreift die Malerei als Prozess. Sie lässt beidhändig und gleichzeitig zwei Bilder entstehen. Obwohl sie Rechtshänderin ist, konzentriert sie sich beim Malen nur auf das linke Bild. Dem Reiz der daraus resultierenden Formen, die auseinander fallen, verwackelte Linien, die ihre Gegenständlichkeit verlieren, spürt sie nach und entwickelt daraus ihre Bildmotive. 

Azim Becker ist gleich mit zwei unterschiedlichen Arbeitsweisen vertreten. Mit seiner Urban-Art holt er die Einflüsse der Straße in den Ausstellungsraum. Verstrickte Motive und skurrile Illustrationen werden zu Bildern komponiert. Ihn interessiert die Frage, wie verhält sich das Werk, wird es museal oder bleibt es Straßenkunst? 
Mit seiner anderen Arbeit bewegt sich Azim Becker im Bereich der Medieninstallation. Er installiert einen Überwachungsposten, wie er nicht nur in einem Überwachungsraum stehen könnte, sondern auch in den Köpfen der Menschen und ihrer digitalen Welt. In dieser interaktiven Installation schlüpft der Betrachter in die Rolle des Beobachters, des Voyeuristen und des Opfers gleichzeitg. 
 
Martin Collmann besticht durch spielerischen Umgang mit Materialien. Seine Mixed Media-Figuren sind das pure Vergnügen am Experiment, das den Betrachter mitreißt. Sie zeigen menschliche Züge in verschiedenen Facetten, entziehen sich jedoch einer eindeutigen Wertung.
 

Franziska Jäger erkundet mit malerischen Mitteln das Spiel mit Licht und Schatten, deren Einfluss auf Erkennbarkeit eines Objekts. Hier zählt nicht das Gesicht im Sinne eines Portraits, vielmehr wird es zum Synonym eines menschlichen Gesichts. Sie stellt sich die Frage: wie weit kann ich gehen mit der Verfremdung und dennoch eine Erkennbarkeit erzeugen? 

Janina Kilimann ist ebenfalls mit verschiedenen Werken sowohl im Bereich der Malerei als auch der Skulptur vertreten. In ihrer Malerei arbeitet sie mit Fragmenten, deren dialogisches Für und Wider eine Wurzel erkennen lassen. Große Formate lassen dem Betrachter viel Raum für Entdeckungsreisen im Bild. 
Die Skulpturen von Janina Kilimann sind ein formales und materielles Experiment. Sie bewegt sich mit ihren Köpfen zwischen totaler Auflösung und geschlossener, erkennbarer Form. Ein Fixierspiel, das den Betrachter auffordert sich einzulassen.
 
Jasper Tiemeyer interessiert die Ästhetik in der Kunst. Seine Skulpturen sind formale Arrangements, die den ästhetischen Aspekt mit aller Gegensätzlichkeit der Materialien ausloten. Seine variablen Skulpturen beziehen sich auf den Raum, sehen mit jeder Präsentation anders aus.

Universitätsmusik in der Villa Blavius

Nach unserem Oldie-Abend am 26. Januar 2019 geht es mit unserem musikalischen Programm am 01.Februar 2019 um 19:00 Uhr in der Villa Blavius weiter. Wir freuen uns, das Streichquartett der Universität Osnabrück bei uns begrüßen zu dürfen.

Das Streichquartett gründete sich im Januar 2018 und setzt sich aus Studierenden und Absolventen der Universität und Hochschule Osnabrück zusammen.
Es spielen: Jan Philip Lehmann und Anna Nicinski (Violine), Hannah Lauer (Bratsche) und Jonathan Reischel (Violoncello).

Das Ensemble zeichnet sich besonders durch seine Vielseitigkeit aus: Sie spielen bei Abschlussprüfungen und Hochzeiten, in Orchesterprojekten, haben eigene Konzerte wie auch mit anderen Bands zusammen und spielen Studioaufnahmen ein. Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Sibelius, Dvorak, Haydn, Bach, Puccini und Händel.

Der Eintritt beträgt 7,50 Euro.

LaGa 2018

„Lichtung der Bildhauer“ – Mitten im Wald auf dem Gelände der Landesgartenschau entstanden in Kooperation mit den Städten und Gemeinden der ILE-Region (Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Dissen, Glandorf und Hilter) Kunstwerke live unter den interessierten Blicken der Zuschauerinnen und Zuschauer.

Das Projekt erstreckte sich über den Zeitraum vom 18. April bis zum 05. Oktober 2018. Die sieben Künstlerinnen und Künstler hatten jeweils zwei Wochen Zeit und schufen sechs Skulpturen aus Holz, Stein und Metall. Die Besucher*innen der Landesgartenschau konnten die Entstehung der Kunstwerke beobachten und mit den Künstler*innen in einen kreativen Dialog treten.

Heute haben alle Kunstwerke einen festen Platz in einer der Städte oder Gemeinden gefunden und sind als Kunst im öffentlichen Raum zu erleben.

Die Künstler:
Margit Rusert und Franz Greife (Holz) für Bad Laer
Axel Buschmann (Holz) für Bad Iburg
Rainer Ern (Holz) für Bad Rothenfelde
Jörg Spätig (Metall) für Dissen
Maria Kreitmeier (Holz) für Glandorf
und
Angela Große (Sandstein) für Hilter

Fotos: Vera Sprengkamp